Hindu-Tempel in der Blaschkoallee

An diesem Wochenende wurde der neue Hindu-Tempel direkt neben der Hufeisensiedlung eröffnet und eingeweiht. Der Verein Berlin Hindu Mahasabhai e.V. hat seine religösen Mittelpunkt seit 1992 in einem Keller in der Urbanstraße. Vor fünf Jahren wurde das neue Grundstück an der Blaschkoallee Ecke Riesestraße geweiht und jetzt ist der Tempel endlich fertig.
Samstag und Sonntag waren auch viele Besucher aus der Umgebung gekommen, um sich das wirklich sehr bunte Gebäude von innen und außen anzusehen. Am Sonntag kam Bezirksbürgermeiser Buschkowsky zur Einweihungsfeier.

Der Tempel wurde gut aufgenommen

Der Tempel wurde gut aufgenommen

Lichteinfall über dem zentralen Altar

Lichteinfall über dem zentralen Altar

Einer der vielen Ashrams (Altäre) im Inneren

Einer der vielen Ashrams (Altäre) im Inneren

hindutempel_blaschkoallee_3

Zelt vor dem Tempel

Zelt vor dem Tempel

Das Dach ist voller bunter Figuren

Das Dach ist voller bunter Figuren

Die Figuren auf dem Dach sind sehr detailliert und sorgfältig angemalt

Die Figuren auf dem Dach sind sehr detailliert und sorgfältig angemalt

hindutempel_blaschkoallee_7

Rot-weiß gestreifte Wände und große Holztüren

Rot-weiß gestreifte Wände und große Holztüren

Großer Andrang von Gläubigern und Besuchern

Großer Andrang von Gläubigen und Besuchern

3 Gedanken zu “Hindu-Tempel in der Blaschkoallee

  1. Hallo liebe Hindus,

    halte mit meiner Freundin am Donnerstag ein Referat über Eure Religion und wollte mal fragen, da wir so etwas noch suchen, ob Ihr evtl. irgendwelche bekannten oder interessanten Sagen oder Geschichten kennt und sie mir vlt. nacherzählen könntet.

    Wenn möglich noch rechtzeitig bis Donnerstag, den 21.11.2013!

    Danke im Voraus,
    Soraya

    • Hallo liebe Hindus,

      ich muss noch schnell was zu meinem vorherigen Beitrag hinzufügen:
      Meine E-Mail-Adresse: soso.wosi@gmail.com, damit ihr auch antworten könnt! 😉

      Freundliche Grüße,
      Soraya

      • Bei Fragen zum Tempel solltet ihr Euch besser direkt an den Verein (siehe Link im Blog-Beitrag) wenden…